Vorstand

Christine Wetzel

Studierte Internationale Beziehungen und Medienwissenschaft in Trier und Lancaster/GB, währenddessen freie journalistische Arbeit sowie in wissenschaftlichen Forschungsprojekten, Hospitanz am Generalkonsulat Nowosibirsk/Russland. Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes. Später tätig als Referentin für Presse- und Kommunikation in der politischen Bildungsarbeit, lebt heute als Fundraiserin in Berlin.

Hanno Gundert

Ist seit 2008 im DRA-Vorstand und war von 2002 bis 2006 als Geschäftsführer beim Deutsch-Russischen Austausch in St. Petersburg. Zuvor und danach Programmberater, Trainer und Projektemacher. Seit 2010 ist er Geschäftsführer des Netzwerks für Osteuropa-Berichterstattung n-ost (www.n-ost.org). Er hat Geschichte und Politik mit Osteuropa-Schwerpunkt sowie Germanistik in Freiburg, Dublin und Berlin studiert und lebt mit seiner vierköpfigen, deutsch-russischen Familie in Berlin.

Kathrin Hartmann

Geboren in Frankfurt am Main. Studium der Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin. 1999 Praktikantin beim DRA Berlin. 2003 bis 2005 als Robert-Bosch-Kulturmanagerin am Bukowina-Zentrums in Tscherniwzi (Czernowitz), Ukraine. Seit April 2006 geschäftsführende Gesellschafterin der inter:est GmbH für Kultur- und Bildungsprojekte. Seit Januar 2013 Leiterin des Bereichs Projekte und Programme beim Deutschen Bibliotheksverband e.V. (dbv). Bis 2010 aktiv in der Russlandarbeit von amnesty international.

Dr. Elena Stein

Soziologin und Politikwissenschaftlerin, leitet das Center for Independent Social Research in Berlin seit der Gründung im Jahr 2015 und ist Vorstandsvorsitzende des Vereins. Sie ist Initiatorin und Leiterin zahlreichen Projekten und Initiativen, darunter das Projekt "Urban Pioneers for Russia and Belarus!". Elena beschäftigt sich mit Themen wie Aktivismus im Allgemeinen und städtischen Aktivismus im Besonderen in den post-sowjetischen Ländern. Außerdem ist sie Expertin für die Organisationsstruktur von NGOs und arbeitet als Coach und Trainerin mit den Schwerpunkten Teamentwicklung, Analyse und Beratung interner Organisationsprozesse sowie Moderation.

Elena studierte Soziologie in St. Petersburg und schloss ihre politikwissenschaftliche Promotion an der Universität Mannheim. Ihre ersten soziologischen Erfahrungen sammelte sie beim Centre for Independent Social Research in St. Petersburg. Bis März 2017 war sie in verschiedenen Programmen und Projekten als Projektleiterin bei dem DRA e.V. tätig.

Anna Litvinenko

ist wissenschaftliche Mitarbeiterin der Freien Universität Berlin und Mitglied der Emmy Noether Forschungsgruppe „Zur Medialisierung (semi-)autoritärer Herrschaft: Die Macht des Internets im post-sowjetischen Raum“.  Sie hat Journalistik in St. Petersburg studiert und absolvierte zahlreiche Praktika in Deutschland.  Als Journalistin arbeitete Anna Litvinenko für verschiedene russische und deutsche Medien. 2007 Promotion, 2010 Gründung des Deutsch-Russischen Zentrums für Journalistik an der St. Petersburger Staatlichen Universität und 2012-2015 Leitung des Büros für internationalen wissenschaftlichen Austausch. Mehrfach mit Stipendien ausgezeichnet (u.a. Stipendium des Deutschen Bundestages, Bundeskanzler-Stipendium der Alexander von Humboldt Stiftung).

Milda Bagdonaite

hat im Auswertigen Amt Litauens (2008-2010) und als Projektkoordinatorin bei Transparency International, Litauen (2010-2012) gearbeitet. Sie hat darüber hinaus in einem breiten Spektrum von Institutionen gearbeitet und Erfahrungen gesammelt. Zu diesen gehören online-Medien Bernardinai.lt, NGOs in Litauen, Armenien und Deutschland, sowie die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) und das Büro der Vereinigten Nationen für REDD+ Koordination in Indonesien. Zusätzlich hat Milda als Finanzreferentin bei EU-Russia Civil Society Forum (2016-2019) Expertise im Bereich Finanzmanagement erworben. Aktuell ist sie freiberuflich tätig, so zum Beispiel in der Beratung des European Prison Litigation Network, Berlin. Milda hat einen MA in Politikwissenschaft (Vilnius Univ.) und M.Sc. in Umweltpolitik (Albert-Ludwig Univ., Freiburg im Breisgau).

Stephan Malerius

Studierte Slawistik und Germanistik in Hamburg und Warschau, arbeitete für den DRA in Berlin und St. Petersburg von 1999 - 2006. Ab 2007 Leiter des Belarus-Büros der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) mit Sitz in Vilnius; Leiter der Stabsstelle Evaluierung der KAS von 2011 - 2013. Leiter eines von Kiew aus koordinierten EU-Projektes zur Stärkung der Zivilgesellschaft in den Ländern der Östlichen Partnerschaft von 2013 - 2016. Seit 2017 im EU-Projektteam der Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin.