Projektleitung des internationalen Projekts „Dialog für Verständigung und Recht: Stärkung des zivilgesellschaftlichen Beitrags zur Konfliktbearbeitung in der Ostukraine“ ab 16.06.2021 in Berlin

Im Büro des DRA e.V. in Berlin ist eine Stelle als Leiter:in des internationalen Projekts „Dialog für Verständigung und Recht: Stärkung des zivilgesellschaftlichen Beitrags zur Konflikt-bearbeitung, zu demokratischer und regionaler Entwicklung und zur Vorbereitung von sicherer Reintegration in der Ostukraine“ in Vollzeit (40h/Woche) zu besetzen. Der Beginn der Arbeit erfolgt möglichst ab 16. Juni 2021 oder zum nächstmöglichen Zeitpunkt. 

 

Hintergrund:

Der seit 2014 andauernde bewaffnete Konflikt in der Ostukraine bedeutet eine enorme humanitäre Belastung für die gut fünf Millionen Einwohner:innen der Region und beeinträchtigt die Entwicklung der Ukraine in sozialer, politischer und wirtschaftlicher Hinsicht immens. Durch das Ausmaß des Konflikts und die russische Beteiligung destabilisiert er die europäische Friedens- und Sicherheitsarchitektur.

Das DRA-Projekt „Dialog für Verständigung und Recht: Stärkung des zivilgesellschaftlichen Beitrags zur Konfliktbearbeitung, zu demokratischer und regionaler Entwicklung und zur Vorbereitung von sicherer Reintegration in der Ostukraine“ zielt auf die Erhöhung der Transparenz des Konflikt-geschehens, auf eine Verbesserung der Menschenrechtssituation und auf die Stärkung der zivilgesellschaftlichen Beteiligung an der Konfliktbearbeitung durch die internationale NGO-Plattform CivilM+. Darüber hinaus unterstützt es die nachhaltige und demokratische Entwicklung in der Konfliktregion mit dem seit 2019 in Slowjansk aktiven Zivilgesellschaftszentrum „Drukarnia“.

Das zunächst bis zum März 2023 bewilligte Projekt baut auf einem Vorgängerprojekt (2018-2020) auf, schließt ein Monitoring der konfliktbezogenen Entwicklungen in der Region ein und setzt auf internationale zivilgesellschaftliche und intersektorale Kooperation.   

 

Zu Ihren Aufgaben gehören:

  • Leitung des DRA-Projekts „Dialog für Verständigung und Recht: Stärkung des zivilgesellschaftlichen Beitrags zur Konfliktbearbeitung in der Ostukraine“,
  • Verantwortung für die Erreichung der Projektziele zur Eskalationsprävention, Gewalt-reduktion, Schutz der Menschenrechte sowie Konfliktbearbeitung durch Stärkung der Zivilgesellschaft,
  • Koordination des internationalen Projektnetzwerkes, der politischen Advocacy-Arbeit, der Kommunikation mit internationalen Organisationen und weiteren Stakeholdern in Abstimmung mit der DRA-Geschäftsführung und dem Koordinationsrat von CivilM+,
  • Anleitung des Projektteams bei der Konzeption, Organisation, Implementierung, Evaluation und Dokumentation der Projektmaßnahmen inkl. Qualitätssicherung,
  • Führung und Entwicklung des Teams aus je fünf Mitarbeiter:innen in Berlin und in der „Drukarnia“ (Ostukraine) sowie der Projektpartner und Dienstleister, Optimierung von Projektmanagement und Kapazitätsplanung,
  • Beteiligung an der strategischen Entwicklung der Plattform CivilM+ sowie des Zivilgesellschaftszentrums „Drukarnia“,
  • Steuerung und Sicherung des Informations- und Kommunikationsflusses im Projekt, Abwicklung von Verträgen, Kommunikation mit dem Geldgeber,
  • Anleitung und ggf. Mitwirkung bei der Gestaltung der mehrsprachigen Öffentlichkeits-arbeit des Projekts, Koordination externer Dienstleister,
  • Steuerung und Controlling des Projektbudgets, finanzwirtschaftliche Planung, Kontrolle der Ausgaben, Belegführung und -prüfung sowie der Erstellung von Finanzberichten,
  • Erstellung und Prüfung von Sachberichten für den Förderer,
  • Leitung allgemein projektbezogener administrativer Aufgaben,
  • Reisen in die Projektregionen sowie weitere für die Erreichung der Projektziele relevante Länder,
  • Koordination des Fundraisings für Anschlussprojekte, Identifikation möglicher Förderpartner zugunsten einer Weiterentwicklung des DRA-Projekts sowie des Netzwerks und der „Drukarnia“.

Anforderungen

BERUFSERFAHRUNG

  • Mehrjährige Erfahrung im den Bereichen Konfliktbearbeitung, Stärkung der Zivilgesellschaft und/oder Menschenrechtsarbeit in Osteuropa sowie möglichst in der Ukraine,
  • Nachweisliche Erfahrung mit internationaler Advocacy-Arbeit und der Kommunikation mit internationalen Organisationen und politischen Entscheidungsträgern in der EU und in Osteuropa,
  • Mehrjährige Erfahrung im internationalen Projekt- und Veranstaltungsmanagement (Seminare, Konferenzen, Fachveranstaltungen, Podiumsdiskussionen, etc.), sowie in der Teamführung,
  • Erfahrungen in der Verwendungsnachweisprüfung und Kenntnis in der Verwaltung öffentlicher Mittel, zuverlässiger und sorgfältiger Umgang mit Belegen, Unterlagen und Zahlen,
  • Erfahrung in der Beantragung von Fördermitteln, weitere Fundraising-Erfahrung von Vorteil,
  • Arbeitserfahrung in mittleren und großen Organisationen (NGOs, Stiftungen, Verwaltung u. ä.) ist willkommen. 

REGIONAL- UND SACHKOMPETENZ

  • Umfassende Kenntnis der ukrainischen Zivilgesellschaft und Politik sowie zivilgesell-schaftlicher Initiativen für Konfliktbearbeitung und Menschenrechtsschutz in Osteuropa, Advocacy-Arbeit bei OSZE, Europarat, internationalen Gerichten,
  • Sehr gutes Verständnis der politischen Zusammenhänge um den bewaffneten Konflikt in der Ostukraine: Minsk-Prozess, Rolle von OSZE, Normandie-Format und der Bundesrepublik, Reintegrationsdiskurse in der Ukraine, ukrainische und internationale zivilgesellschaftliche Initiativen für Konfliktbearbeitung im Donbas, Bearbeitung ungelöster Konflikte im postsowjetischen Raum,
  • Sehr gutes Verständnis der deutschen sowie der EU-Politik zu Osteuropa, idealerweise mit Schwerpunkt Ukraine;
  • Erfahrung mit Dialog- und Mediationsformaten sowie der konfliktsensiblen Arbeit in Krisengebieten erwünscht.

SONSTIGE KENNTNISSE UND FÄHIGKEITEN

  • Sehr gute konzeptionelle sowie Führungs- und Gestaltungsfähigkeiten,
  • Hohe Belastbarkeit; Fähigkeit und Bereitschaft, sich schnell in neue Aufgaben und Themen einzuarbeiten,
  • Sorgfalt, Selbstständigkeit, Eigeninitiative, Zuverlässigkeit,
  • verbindliches Auftreten in der Öffentlichkeit sowie gegenüber internationalen und nationalen Partnern, Geldgebern etc.,
  • Sehr gute Ausdrucks- und Kommunikationsfähigkeit,
  • Sehr gute Deutsch-, Englisch- und Russischkenntnisse erforderlich, Ukrainisch-Kenntnisse von großem Vorteil,
  • Sicherer Umgang mit gängigen Office-Programmen (insb. Excel) und sozialen Medien,
  • Bereitschaft zu Dienstreisen in den Donbas, nach Osteuropa und in weitere für die Erreichung der Projektziele relevante Länder,
  • Freude am Umgang mit Menschen unterschiedlicher Kulturen, Teamfähigkeit, internationale Erfahrung und interkulturelle Sensibilität.

Es handelt sich um eine zunächst bis zum 30.04.2023 (Projektabschluss) befristete Stelle. Eine Verlängerung wird angestrebt. Die Stelle wird mit einem angemessenen NGO-Gehalt vergütet. Der DRA e.V. bietet ein vielseitiges und internationales Arbeitsumfeld, kompetente Mitarbeiter:innen und Raum für Eigeninitiative.

Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung in EINEM PDF-Dokument (nicht größer als 2MB) an assistenz@austausch.org mit dem Betreff: „Konfliktbearbeitung Donbas“.

Bewerbungsschluss ist der 23. Mai 2021. Die Bewerbungsgespräche finden am 26.-27. Mai 2021 in Berlin statt, nach Vereinbarung sind Gespräche online möglich.

Wir freuen uns ausdrücklich über Bewerbungen von Menschen mit Behinderung.

Weitere Informationen siehe:

zum DRA www.austausch.org, zur Plattform CivilM+ www.civilmplus.org, zum Monitoring www.civicmonitoring.org, zum Zentrum „Drukarnia“ www.facebook.com/drukarnia.sloviansk.

Die Stellenausschreibung ist auch im PDF Format verfügbar.