Freiwilligendienste

Internationale Freiwilligendienste leisten einen wichtigen Beitrag zur Völkerverständigung und gegen die soziale Ausgrenzung von Menschen.

Die Freiwilligen des DRA engagieren sich im sozialen Bereich, für eine gesellschaftliche Gruppe oder einen gemeinnützigen Zweck. Sie übernehmen Verantwortung und gestalten die Gesellschaft ihres Gastlandes mit. Das gemeinsame Arbeiten und Leben mit den Menschen in Osteuropa oder in Deutschland bietet ihnen vielfältige Möglichkeiten der Selbstverwirklichung und des Engagements. Sie lernen neue Menschen und ein neues Land kennen, sammeln erste Erfahrungen in der Arbeitswelt und erwerben Kompetenzen für ihre Zukunft. 

Wichtige Voraussetzungen für einen Freiwilligendienst sind soziale Offenheit, die Fähigkeit, sich auf ungewohnte Lebens- und Arbeitsbedingungen einzulassen und gute Russisch- bzw. Deutschkenntnisse.

Im Rahmen des Europäischen Freiwilligendienstes von Erasmus+ sind europaweit viele junge Menschen jährlich in öffentlichen Einrichtungen, Vereinen und NGOs aktiv. Der Deutsch-Russische Austausch e.V. entsendet seit vielen Jahren Freiwillige nach Russland, meist zu der Partnerorganisation Nemecko-Russkij obmen nach Sankt Petersburg. In den Jahren 2017-2018 hat der DRA bei sich in Berlin erstmals Freiwillige aus Russland von der Partnerorganisation INTERRA beherbergt. Eine von ihnen, Katja Moroko, erinnert sich gern an ihre Zeit im DRA:

Dank meiner Erzählungen über meinen Europäischen Freiwilligendiesnt (European Voluntary Service) hat ein Freund von mir vor einem Monat auch einen Freiwilligendienst im Rahmen des Programms begonnen – wahrscheinlich habe ich sehr begeistert davon erzählt.
Mein Freiwilligendienst war tatsächlich eine interessante und erlebnisreiche Zeit, die es mir ermöglicht hat, meine Stärken und Schwächen zu verstehen und selbstbewusster zu werden. Ich war mit einem Thema beschäftigt, das ich selbst für sehr wichtiges hielt, nämlich mit Zivilgesellschaftlichem Engagement, und konnte dabei auch berufliche Kompetenzen entwickeln -  die beste Kombination für ein EVS. Ich habe in der praktischen Umsetzung gesehen, was gute Projektkoordination ist und wie man eine internationale Konferenz organisiert. Das alles hat ein gutes Fundament für mein zukünftiges Berufsleben geschafft. Aber der wichtigste Teil meines EVS sind die Menschen, die ich in Deutschland kennengelernt habe - seien es meine Kollegen, andere Freiwillige oder Mitbewohner. Mit ihrer Unterstützung habe ich alle Schwierigkeiten erfolgreich überwinden können und blicke nun sehr dankbar zurück auf das Jahr, das ich beim DRA verbracht habe.