DRA Newsletter April 2005


Liebe Leserinnen und Leser des DRA-Newsletters,

hiermit informieren wir Sie über die internationale Projektarbeit sowie aktuelle Veranstaltungen, Veröffentlichungen und Ausschreibungen des DRA/Berlin (www.austausch.org) sowie in einer Auswahl über die Aktivitäten unserer Partnerorganisation DRA/St. Petersburg (www.obmen.org)

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende oder Fördermitgliedschaft! Der Verein finanziert sich ausschließlich durch projektgebundene Zuwendungen, Mitgliedsbeiträge und private Spenden. Ohne Ihre Unterstützung ist unsere Arbeit unmöglich. Herzlichen Dank!    

Jetzt spenden!

Besuchen Sie den DRA auf Facebook: facebook.de/DRAberlin


Inhalt

1) Ausschreibung für DRA Freiwilligenprogramme 2005/2006

Ab sofort läuft die Ausschreibung für die DRA Freiwilligenprogramme 2005/2006. Um die Sechmonatsstipendien in Berlin können sich junge Menschen aus Russland, Belarus, der Ukraine und Moldova bewerben. Auswahlkriterien sind: Interesse an der Arbeit von Nichtregierungsorganisationen in Deutschland, gute deutsche Sprachkenntnisse, gesellschaftspolitisches Engagement und Motivation, sich in den Herkunftsländern für die Entwicklung demokratischer Strukturen, der Menschenrechte und die Zusammenarbeit in einem europäischen Netzwerk einzusetzen. Unterstützt wird das Programm u.a. von der Robert Bosch Stiftung, der Marion-Dönhoff- Stiftung und der Stiftung „West- Östliche Begegnungen“. Unter den thematischen Schwerpunkten „Civic Education – zivilgesellschaftliches Lernen“ und „HIV und Aids“ werden die Freiwilligen ihren Aufenthalt in Berlin gestalten.

2) Bundespräsident Köhler übernimmt Schirmherrschaft der Stiftung Deutsch-Russischer Austausch

Wir freuen uns, dass Bundespräsident Horst Köhler sich entschieden hat, die Schirmherrschaft über die Stiftung Deutsch-Russischer Austausch von seinem Amtsvorgänger Johannes Rau zu übernehmen. Die im November 2002 gegründete Stiftung hat das Ziel, Bürgerinitiativen und Menschenrechtsorganisationen in Russland zu unterstützen und zur Entwicklung einer demokratischen Kultur in Russland beizutragen. Zustifter sind bisher Einzelpersonen und Wirtschaftsunternehmen, die mit ihrer Unterstützung dazu beitragen, die Projektarbeit des Deutsch-Russischen Austausch nachhaltig zu gestalten und den Kreis der geförderten Projekte nach und nach auszudehnen.

3) Neues DRA Projekt in Belarus fördert regionale Freiwilligenzentren

Voraussichtlich ab Sommer 2005 wird der DRA mit lokalen Partnern in Slawgorod im Südosten von Belarus ein lokales Freiwilligenzentrum aufbauen. Das Zentrum wird in enger Kooperation mit lokalen Schulen die Idee des Ehrenamts und der gesellschaftlichen Verantwortung vor allem an junge Leute in der Region vermitteln. Fortbildungen, Seminare und Wettbewerbe, etwa für den Freiwilligen des Jahres, sollen die Arbeit der Agentur in die Öffentlichkeit tragen. Bevor die Arbeit beginnen kann, steht allerdings auch für dieses von der Europäischen Kommission geförderte Projekt ein kompliziertes Registrierungsverfahren in Belarus an, das bis Sommer 2005 hoffentlich abgeschlossen sein wird.

4) Training zu Menschenrechtsbildung und Improtheater

Vom 10. bis zum 15. Mai führt der Deutsch-Russische Austausch in St. Petersburg eine Lehrerfortbildung zum Thema Menschenrechtsbildung durch. Teilnehmer des Trainings, das vom Europarat finanziert und mitveranstaltet wird, sind 24 Lehrer aus der Nordwestregion Russlands. Methodische Grundlage ist das vom Europrat herausgegebene Handbuch für Menschenrechte "KOMPASS", dessen partizipatorischer und erfahrungsbasierter Ansatz von Trainern und Teilnehmern des Trainings angewandt und reflektiert wird. Diese Elemente werden ergänzt durch Improvisationstheater-Übungen, insbesondere durch Techniken des "Theaters der Unterdrückten" des brasilianischen Theaterpädagogen Augusto Boal.