Aktuelles

Gestartet sind sechs von sieben Informationskampagnen zur Prävention von kriegsbedingter häuslicher Gewalt

Von Anfang April bis Ende Mai werden sieben Informationskampagnen zur Prävention von konfliktbedingter häuslicher Gewalt in sechs verschiedenen Regionen der Ukraine durchgeführt. Die Kampagnen zielen auf die Weckung des Bewusstseins für das Problem der kriegsbedingten häuslichen Gewalt auf lokaler Ebene. Zudem sollen mittels der Kampagnen Männer zur Reflexion und Änderung des eigenen Verhaltens motiviert werden. Darüber hinaus werden männliche Mittstreiter für die weitere Reduktion und Prävention von kriegsbedingter häuslicher Gewalt gesucht

Weiterlesen … Gestartet sind sechs von sieben Informationskampagnen zur Prävention von kriegsbedingter häuslicher Gewalt

„Let’s paint activism“ – Mit Graffiti den öffentlichen Raum beleben

Jeder Staat hinterlässt seine Spuren im öffentlichen Raum. So wie die gläserne Reichstagskuppel  die Transparenz der deutschen Demokratie symbolisieren soll, zeugt das Hermanns-Denkmal von den Großmachtambitionen des Deutschen Kaiserreichs.  Doch kann auch die Zivilgesellschaft Einfluss auf die Gestaltung des öffentlichen Raums nehmen? Kann auch sie den öffentlichen Raum nutzen, um ein Bewusstsein für gesellschaftliche und politische Fragen zu schaffen? Diesem Thema widmet sich das internationale Jugendprojekt „Let’s paint activism“, das im Juli in der russischen Stadt Tikhvin stattfindet.

 

Weiterlesen … „Let’s paint activism“ – Mit Graffiti den öffentlichen Raum beleben

Nordkaukasus: Fernunterricht und Marktplätze fördern Existenzgründer/innen

Große Nachfrage – erweitertes Angebot: Das in Sunscha (Inguschetien) angesiedelte Bildungszentrum des Projekts „Aussöhnung ermöglichen, Lebensperspektiven eröffnen: ein Beitrag zur Stabilisierung der Krisenregion Nordkaukasus“ (Förderung: Brot für die Welt und Renovabis) stößt mit seinen Kursen zur Förderung von Existenzgründungen und des Kleingewerbes weiterhin auf lebhaftes Interesse.

Weiterlesen … Nordkaukasus: Fernunterricht und Marktplätze fördern Existenzgründer/innen

Kommentar zur Zuspitzung der Beziehungen mit Russland: der grassierenden Aushebelung internationaler Standards entgegentreten

„Es kann nicht sein, was nicht sein darf!“ – diese Redewendung könnte die Beschwörungen meinen, mit denen zurzeit sowohl in den Ländern des (bis Fernost reichenden) sogenannten „Westens“ als auch in Russland vor einer Rückkehr in den Kalten Krieg gewarnt wird.

Weiterlesen … Kommentar zur Zuspitzung der Beziehungen mit Russland: der grassierenden Aushebelung internationaler Standards entgegentreten

Monitoring-Bericht zur Situation in der Ostukraine erschienen: Ohne dauerhaften Waffenstillstand keine Verbesserung der Lage

Gemeinsam mit der ukrainischen Organisation VOSTOK SOS organisierte der DRA vom 17.-23. Dezember 2017 eine internationale Menschenrechtsmonitoring-Mission ins ostukrainische Konfliktgebiet (vgl. DRA-Newsletter Januar-Februar 2018). Der Bericht dazu liegt nun auf Englischund auf Russisch vor.

 

Weiterlesen … Monitoring-Bericht zur Situation in der Ostukraine erschienen: Ohne dauerhaften Waffenstillstand keine Verbesserung der Lage

Fußball-Fankultur und Offene Gesellschaft: neues Seminar und Eigeninitiativen ehemaliger Teilnehmer – Beratung des DFB durch unabhängige NGOs, darunter DRA

Im DRA-Projekt "Fankurve Ost" (Förderung: Auswärtiges Amt) fand vom 22.-29. März in Berlin ein weiteres Mal das Seminar „Fußball-Fankultur in der Offenen Gesellschaft“ statt. Je vier Teilnehmer/innen aus Belarus und Russland sowie sieben aus der Ukraine erhielten dabei profunde Einblicke in die Initiativen und Mechanismen, die sich beim Umgang zwischen Fangruppen, Vereinen, Verbänden und staatlichen Strukturen in Deutschland herausgebildet haben.

Weiterlesen … Fußball-Fankultur und Offene Gesellschaft: neues Seminar und Eigeninitiativen ehemaliger Teilnehmer – Beratung des DFB durch unabhängige NGOs, darunter DRA

Erfolgreicher Abschluss der Schulungsreihe „Forumtheater zur Dialog- und Friedensarbeit“ in der Ukraine

Das zweite und somit letzte Modul unserer zweiteiligen Schulungsreihe für zivilgesellschaftliche Akteurinnen und Akteure zur Dialog- und Friedensarbeit fand vom 19. bis zum 24. Februar in Tschernigiw statt. Um die ukrainische Zivilgesellschaft bei der Konfliktbearbeitung zu stärken, bildeten wir ukrainische zivilgesellschaftliche Akteurinnen und Akteure, die sich bereits in der Friedensarbeit engagieren, darin aus, die Methode des Forumtheaters als Mittel zur Dialogstiftung zwischen Konfliktparteien einzusetzen

Weiterlesen … Erfolgreicher Abschluss der Schulungsreihe „Forumtheater zur Dialog- und Friedensarbeit“ in der Ukraine

Seite 1 von 25