RNEI bei Vorbereitungskonferenz russischer NGOs für UN-Klimagipfel in Warschau

Über 50 Vertreter_innen von Umwelt-NGOs aus mehr als 30 Regionen Russlands befassten sich am 22./23. August 2013 in Puschkin bei St. Petersburg mit Fragen der internationalen Klimapolitik einschließlich der von Russland vertretenen Positionen sowie mit Fragen der Energieeffizienz, der Nutzung von Kernenergie und der Umwelterziehung in Russland. Die Leiterin des aus einem DRA-Projekt hervorgegangenen Russisch-Deutschen Büros für Umweltinformation (RNEI), Angelina Davydova, beteiligte sich an dem Expertenaustausch mit einem Vortrag zum Fortgang der UN-Klimaverhandlungen.

Die Konferenzteilnehmer_nnen verabschiedeten im Hinblick auf den nächsten UN-Klimagipfel, der im November in Warschau stattfindet, gemeinsame Positionen, Ziele und Erwartungen. Außerdem wurden gemeinsame Kampagnen in den Bereichen Energieeffizienz und Klimaschutz vereinbart. Zu den Positionen gehören unter anderem die Forderungen nach einer:

  • Erhöhung der staatlichen Zielsetzungen beim Klimaschutz in Russland über die bisher avisierten 25% Senkung von Treibhausgas-Emissionen gegenüber dem Stand 1990 hinaus, da diese aufgrund der geminderten Industrieproduktion seit den 90er Jahren keine echte Senkung darstellt
  • Festlegung einer Zielmarke von 50% Emissionssenkung bis 2050 als staatliches Klimaschutz-Ziel sowie Ausarbeitung einer Detailplanung für die zu vollziehenden Schritte
  • Infokampagne für die Bevölkerung hinsichtlich von leicht zu realisierenden Energiesparmaßnahmen im Haushalts- und Wohnsektor
  • nationalen Strategie zur Senkung des Rußausstoßes der Industrie
  • Umsteuerung in der Förderpolitik des Staates weg von der Atomindustrie und fossilen Energieträgern hin zur Stärkung erneuerbarer Energien

Weiteres siehe im russischen Originaltext der Resolution

Zurück