Informationskampagne „Männer gegen Gewalt“ in Dnipro

Im Rahmen unserer Projektsäule „Strategien gegen häusliche Gewalt als Kriegsfolge“ wurde von April bis Mai 2018 in der Stadt Dnipro eine Informationskampagne mit dem Titel „Männer gegen Gewalt““ zur Prävention von kriegsbedingter häuslicher Gewalt durchgeführt. Ein weiteres Ziel der Kampagne war außerdem, noch mehr männliche Mittstreiter für die weitere Reduktion und Prävention von kriegsbedingter häuslicher Gewalt im Gebiet Dnipro zu gewinnen.

Mithilfe der durchgeführten Maßnahmen wandte sich die Kampagne „Männer gegen Gewalt“ an Männer aus dem Kreis von Sportlern, ehemaligen Kriegsteilnehmern und Binnengeflüchteten.

Insgesamt fanden im Rahmen der Infokampagne eine Pressekonferenz und zwei Seminare für ausschließlich männliche Teilnehmende zum Thema „Männer gegen Gewalt. Verbündeter und Verteidiger“ statt, und wurden sechs Kurzvideos mit bekannten Sportlern und erfolgreichen Männern aus der Region Dnipro gedreht, die sich öffentlich gegen häusliche Gewalt aussprechen und die Videos in sozialen Netzwerken verbreitet. Zwei der Kurzvideos wurden zudem im regionalen Fernsehen gezeigt.

Außerdem entstanden Plakate mit den bereits erwähnten prominenten Persönlichkeiten aus Dnipro und der Botschaft „Ich schlage nicht“, die in Sporthallen und öffentlichen Orten aufgehängt wurden. Sowie drei Artikel zu den Ursachen häuslicher Gewalt und Geschlechterstereotypen. Diese wurden auf der im Rahmen der Infokampagne erstellten Facebook-Seite „Männer gegen Gewalt“ veröffentlicht und verbreitet.

Der Initiator der Informationskampagne „Männer gegen Gewalt“ ist Teilnehmer unserer Schulungsreihe „Von der Rehabilitierung hin zu Bildung und Praxis der Prävention und Reduktion von häuslicher Gewalt als Kriegsfolge durch die Aktivierung von Männern“: Alexei Kharlamov von der NGO „Sport- und Rehabilitationsklub für Volleyball im Sitzen – SKVS Dnipro“, er ist zudem Menschenrechtler und aktiver Sportler. Die Informationskampagne in Dnipro hat Alexei gemeinsam mit Valentin Uschich und weiteren Mitstreitern realisiert, die er dank des bereits im ersten Teil des Projektes durchgeführten Seminars gewonnen hat.

Am 4. April 2018 fand im Medienzentrum „Informator“ die Pressekonferenz mit dem Titel „Sag „NEIN“ zur Gewalt“ statt, auf der Alexei Kharlamov und Valentin Uschich den Start der Informationskampagne „Männer gegen Gewalt“ ankündigten und über ihre Ziele und geplanten Aktivitäten erzählten.

Videoübertragung der Pressekonferenz „Sag „NEIN“ zur Gewalt“ (Sprache: Russisch):

 

Als eine der ersten Maßnahmen der Kampagne fanden am 9. und 30. April in Dnipro zwei Seminare zum Thema „Männer gegen Gewalt. Verbündete und Verteidiger“ statt. An den Seminaren nahmen 16 Männer teil, darunter ehemalige Kriegsteilnehmer und Binnengeflüchtete.

Zusammen mit Alexei Kharlamov und Valentin Uschich haben die Seminarbeteiligten die bestehenden Stereotypen über Frauen und Männer in der Gesellschaft analysiert und gemeinsam besprochen, wie als Augenzeuge auf familiäre Gewalt sowie Gewalt im öffentlichen Raum reagieren kann.

Außerdem wurden im Rahmen der Informationskampagne folgende drei Artikel über häusliche Gewalt und Geschlechterstereotypen in der ukrainischen Gesellschaft veröffentlicht:

«Erklärung der Arten von häuslicher Gewalt»

«Stereotype in der Familie und ihre Auswirkungen»

«Gewaltzyklus»

Um im Rahmen der Informationskampagne ein größeres Publikum zum Thema häuslicher Gewalt zu sensibilisieren, wurden sechs Kurzvideos mit der Teilnahme von bekannten Sportlern und erfolgreichen Männern aus der Region Dnipro gedreht und veröffentlicht sowie im regionalen Fernsehen gezeigt. Die Anzahl der Aufrufe der Videos auf der Facebook-Seite der Kampagne „Männer gegen Gewalt“ betrug mehr als 40.000.

Folgende Videos entstanden im Rahmen der Informationskampagne: „Männer gegen Gewalt“

Das Kurzvideo mit Vladimir Bogonom, stellvertretender Leiter der Hauptverwaltung der Nationalpolizei:

 

Das Kurzvideo mit dem Sportler Viktor Boguslawski, Vorsitzender der Dnipro-Filiale der Allukrainischen Free-fight-Föderation, der die Aktion ebenfalls unterstützt:

Das Kurzvideo mit dem Sportler Denis Minin, Vorsitzender der internationalen Organisation „World Street Workout“:

http://https://www.facebook.com/MenAgainstViolenceUA/videos/204599806985926/

Das Kurzvideo mit Stas Timofeenko, Basketballspieler und Kapitän des BC Dnipro:

 

Und zwei Kurzvideos mit Fußballern des FC Dnipro und dem Kapitän der Fußballmannschaft, Sergei Kravchenko, und Sergei Loginov:

 

 

 

 

In Sporthallen und auf öffentlichen Plätzen der Stadt Dnipro wurden Plakate mit berühmten Sportlern und bekannten Persönlichkeiten der Stadt und der Botschaft „Ich schlage nicht“ aufgehängt:

 

Folgende Resonanz erhielt die Informationskampagne in den regionalen Medien:

Über die Pressekonferenz „Sag NEIN zur Gewalt“ berichtete ein Sender der Stadt Dnipro und es erschienen zwei Artikel in online-Ausgaben der lokalen Zeitungen:

TV-Bericht auf dem 9. Kanal (Sprache: Ukrainisch):

Video: http://9-channel.com/2018/04/04/choloviki-proti-nasilstva-u-dnipri-startuye-novij-sotsialnij-proekt-komentar/

Der Artikel aus der Zeitung „Neues Format“ (Sprache Russisch):

https://nf.dp.ua/2018/04/muzhchiny-protiv-nasiliya-v-dnepre-startuyet-proyekt-dlya-preodoleniya-gendernogo-nasiliya/

Und aus der Zeitung „Informator“ (Sprache Russisch):

https://dp.informator.ua/2018/04/02/muzhchiny-protiv-nasiliya-v-dnepre-startuet-dvizhenie-v-podderzhku-prav-zhenshhin

Die Ankündigung des Seminars „Männer gegen Gewalt. Verbündeter und Verteidiger“ wurde in der Zeitung «Gorod.dp.ua» veröffentlicht.

Und auch der Fußballclub FC Dnipro berichtet über die Informationskampagne auf der Webseite des Vereins:

Alle Maßnahmen und Publikationen, die im Rahmen der Informationskampagne Männer gegen Gewalt stattfanden, sowie zukünftige Veranstaltungen der NGO „SKVS Dnipro“ zum Thema „Prävention und Reduktion von kriegsbedingter häuslicher Gewalt“ lesen Sie auf der Facebook-Seite der Kampagne: Männer gegen Gewalt.

 

Neben sechs weiteren Initiativen, die in fünf verschiedenen Regionen der Ukraine durchgeführt wurden und werden, wurde die Informationskampagne „Männer gegen Gewalt“ im Rahmen unserer Projektsäule „Strategien gegen häusliche Gewalt als Kriegsfolge“ von uns finanziell und fachlich unterstützt.

Zurück