--- ---

AKTUELLES

5. Juli 2014

Moskauer Gäste beim Kinder- und Jugendhilfetag und beim Karneval der Kulturen

Im Rahmen der Städtepartnerschaft Berlin-Moskau hat der DRA erneut mehrere Austauschmaßnahmen für...


30. Juni 2014

GULag-Gedenkmuseum Perm36 bedroht, erste NGOs zu »Agenten« abgestempelt

Während die russische Führung in der Ostukraine weiter zündelt, während sie die Krim mit Unsummen...


28. Juni 2014

EU-Russland-CSF: General Assembly vom 27.-29. November in Tallinn, Visa-Experten-AG am Start; weitere Förderer sagen zu

Die Jahresversammlung (General Assembly, GA) des EU-Russland-Zivilgesellschaftsforums (CSF) findet...


26. Juni 2014

Moskauer Gäste beim Kinder- und Jugendhilfetag und beim Karneval der Kulturen

Im Rahmen der Städtepartnerschaft Berlin-Moskau hat der DRA erneut mehrere Austauschmaßnahmen für...


26. Juni 2014

"glauben. leben. in berlin" startet mit Workshop und Website - Anmeldung weiterhin möglich!

"Sehr, sehr interessant", "lehrreich" und "echt cool" fanden die Teilnehmer/innen den ersten...


25. Juni 2014

Nordossetien-Projekt: Fortsetzung und Ausweitung auf Inguschetien

Bis mindestens März 2016 kann das interethnische Bildungszentrum im nordossetischen Kurtat, das der...


19. Juni 2014

Studienreise „Nachhaltige Stadtentwicklung in Berlin. Gegebenheiten, Perspektiven, Grenzen“, vom 1.-6.6.2014

Anfang Juni haben DRA/Berlin und RNEI/St. Petersburg eine Gruppe russischer MitarbeiterInnen von...


3. Juni 2014

DRA startet Spendenaktion für Menschenrechtsaktivisten aus der Ostukraine - Bitte helfen Sie!

Die MitarbeiterInnen des Menschenrechtszentrums »Postup«, ein Projektpartner des DRA, brauchen IHRE...


NEWSLETTER JUNI 2014

1) GULag-Gedenkmuseum Perm36 bedroht, erste NGOs zu »Agenten« abgestempelt
2) Bitte spenden Sie für Flüchtlingshilfe von »Postup« in der Ukraine - Spendenbescheinigungen möglich
3) EU-Russland-CSF: Jahresversammlung vom 27.-29. November in Tallinn, Visa-Experten-AG am Start; weitere Förderer sagen zu
4) Nordossetien-Projekt: Fortsetzung und Ausweitung auf Inguschetien
5) Studienreise russischer Expert/innen zu nachhaltiger Stadtentwicklung in Berlin
6) Moskauer Gäste beim Kinder- und Jugendhilfetag und beim Karneval der Kulturen
7) »glauben. leben. in berlin« startet mit Workshop und Website - Anmeldung weiterhin möglich!
8) Comics in der politischen Bildung - Seminar in St. Petersburg, Reise nach Berlin


Bitte spenden Sie für Menschenrechtsaktivisten aus der Ostukraine!

Die Mitglieder der Organisation "Postup" mussten nach Übergriffen aus der Ostukraine fliehen. Nun versuchen sie unter schwierigsten Bedingungen von Kiew aus weiterzuarbeiten und Opfern von Menschenrechtsverletzungen zu helfen. Bitte helfen Sie den Menschenrechtsaktivisten von "Postup" mit einer Spende! Mehr Informationen zum Spendenaufruf und die Bankverbindung finden sie: HIER

 

Kommentar des DRA e.V.: Für eine Koalition gegen Nationalismus - in der EU, Russland und der Ukraine

Das Denken in nationalen Kategorien, so zeigen die Wahlen vom 25. Mai, hat in Europa zurzeit viele Unterstützer. In der Ukraine war das für einen kurzen, vorübergehenden Moment hilfreich, vielleicht sogar notwendig: Die Wahl Petro Poroshenkos zum Präsidenten wurde zu einem Bekenntnis für die Einheit des Landes, einem Zeichen der Selbstvergewisserung und des Aufbruchs. MEHR

 

Stellungnahme des Deutsch-Russischen Austauschs e.V. vor dem Referendum auf der Krim am 16.03.14

Der Deutsch-Russische Austausch (DRA) protestiert gegen die militärische Aggression und die Verletzung der territorialen Integrität der Ukraine durch die Regierung und Armee der Russischen Föderation. Der DRA fühlt sich der Ukraine, ebenso wie Russland, sehr verbunden und hat seit seiner Gründung 1992 stets auch mit ukrainischen Partnern kooperiert. Ein Konflikt beider Länder trifft uns auch persönlich und in unserer Arbeit. Die gegenwärtigen Aktivitäten der russischen Führung auf der Krim und in anderen Regionen der Ukraine unterminieren die gutnachbarschaftlichen Beziehungen in Europa und zerstören die Grundlagen demokratischer Kultur. Ihr rechtswidriges Handeln wird in dem für Sonntag angesetzten manipulativen Referendum über eine Abspaltung der Krim fortgesetzt. MEHR

 

 

Zivilgesellschaftsforum EU-Russland (CSF) startet neues Projekt unter Leitung des DRA

Nach der Bewilligung von EU-Fördergeldern begann am 1. Februar eine neue Etappe in der Entwicklung des CSF. Das zunächst 18-monatige Projekt umfasst zahlreiche Einzelprojekte, Veranstaltungen und Programme zur Förderung der Zivilgesellschaft in Russland sowie innerhalb der EU, das die Kooperation der NGOs miteinander verstärken soll. Außerdem soll die  Arbeit des Forums ausgebaut und institutionalisiert sowie eine nachhaltige gesellschaftspolitische  Außenwirkung des CSF geschaffen werden. MEHR

 

 

DEUTSCH-RUSSISCHER AUSTAUSCH E.V. - Für eine europäische Zivilgesellschaft

Der Deutsch-Russische Austausch e.V. arbeitet seit 1992 für ein offenes und friedliches Miteinander Deutschlands und Russlands -- in einem demokratischen, Grenzen überwindenden Europa.

Der DRA engagiert sich in den Feldern Soziales und Bildung, Medien und Demokratie, Geschichte und Ökologie, bürgerschaftliches Engagement und Integration sowie Menschen- und Bürgerrechte.

Der DRA verbindet Menschen und Organisationen und vernetzt gesellschaftliche Sektoren. Er fördert Austausch, Zusammenarbeit und Debatte -- offen, vorurteilsbewusst und solidarisch.

Der DRA setzt Kooperations- und Begegnungsprojekte um, mit Freiwilligen, Wissenschaftlern, Jugendlichen, Beamten, Journalisten und anderen Gruppen.

Der DRA verfügt über Erfahrung und Expertise, die er in öffentlichen Veranstaltungen, in Seminaren und durch Beratung weitergibt und mit anderen teilt.

Der DRA vereint als Mitgliederorganisation ehrenamtliches Engagement und professionelle Kooperation. Er ist das aktive Handeln all derer, die helfen, seine gemeinnützigen Ziele zu verwirklichen: seiner Mitarbeiter und Mitglieder, seiner Freiwilligen, Förderer und Spender.

 

"Mit seiner Tätigkeit gibt der Deutsch-Russische Austausch der Konsolidierung der russischen Bürgerinitiativen einen internationalen Maßstab. Der DRA hat einen großen Beitrag zur Entwicklung der Nichtregierungsdiplomatie zwischen Russland und Europa geleistet."

Arsenij Roginskij
Vorsitzender der Moskauer Menschenrechtsorganisation Memorial

 

 

 

DRA-Newsletter

AKTUELLER INFOBRIEF

Co-organizer Deutsch-Russischer Austausch mit Unterstützung EU-Russia Civil Society Forum